Vuvuzela verbieten?

Sonntag 13. Juni 2010 von admin

Die ersten Spiele sind gespielt und übrig geblieben sind sportlich enttäuschte Fans und vor allem genervte Zuschauer und Aktive – der Lärm der Vuvuzela erstickt jegliche Stimmung aus den Stadien in einem monotonen Tröööööt.

Bereits beim Confederations-Cup konnte man einen Eindruck davon bekommen, was uns nun über vier Wochen erwartet und die Warnungen waren allerorts deutlich zu vernehmen. Und doch: Sepp Blatter, der Präsident des Weltfussballverbands FIFA, hat sich sogar dafür eingesetzt, dass die Vuvuzela auch bei der WM das Stadionbild prägt, denn dieses sei Kultur in Südafrika und gehöre dort zum Spiel, wie in Europa die Fangesänge.

So ist dieses auch das maßgebliche Argument der Verfechter von mehr Toleranz, die die Vuvuzela auch zukünftig noch weiter hören möchten. Wem es zu laut sei, der möge doch den Ton abstellen, oder eben gleich den Fernseher. Natürlich ist das keine wirkliche Alternative …

Wahr ist aber auch, dass die Vuvuzela jegliche gewohnte Stimmung aus den Stadien zu unterdrücken scheint, Fangesänge oder jegliches Feedback von den Rängen ist kaum zu vernehmen, die Spieler können kaum miteinander kommunizieren und nur bei den Nationalhymnen verstummen die Tröten für einen kurzen Moment.

Nun melden sich langsam aber auch die Sponsoren und Geldgeber, wie auch die großen Fernsehanstalten, die um Einschaltquoten und damit um die kalkulierten Einnahmen fürchten, wenn durch die Vuvuzela die Zuschauer vom Fernseher vertrieben werden. Erste Beschwerden sind bei den Südafrikanischen WM-Organsiatoren bereits eingegangen und es setzt wohl zur Zeit ein Umdenken ein – denn es wird über ein Verbot der Vuvuzela im Stadion nachgedacht. Wird durch eine solche Maßnahme eine Kultur unterdrückt oder ein Fan-Erlebnis wieder hergestellt? Ich neige zu letzterem …

Dieser Beitrag wurde erstellt am Sonntag 13. Juni 2010 um 17:18 und abgelegt unter Sport. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben